Giwi Margwelaschwili

Giwi Margwelaschwili wurde am 14.12.1927 als Sohn georgischer Emigranten in Berlin geboren.

Seine Mutter starb, als er vier Jahre alt war. Sein Vater lehrte Philosophie und Orientalistik. 1946 wurde er zusammen mit seinem Sohn vom sowjetischen Geheimdienst NKWD entführt. Der Vater wurde ermordet, Giwi Margwelaschwili in Sachsenhausen interniert, anschließend nach Georgien verschleppt. Dort lehrte er Deutsch. Erst 1987 konnte er nach Deutschland ausreisen. Ihn begleitete eine Unzahl von in der Emigration auf Deutsch geschriebenen Romanen und Erzählungen. Er wohnte bis 2011 in Berlin, seitdem in Tiflis.

1994 erhielt er die deutsche Staatsbürgerschaft und ein Ehrenstipendium des Bundespräsidenten. 1995 erhielt er den „Brandenburgischen Literatur- Ehrenpreis“ für sein Gesamtwerk, 2006 die Goethe-Medaille, 2008 das Bundesverdienstkreuz. 2013 erhielt er für sein Gesamtwerk den Italo-Svevo-Preis. Er ist Mitglied des P.E.N, Werke u.a.: „Muzal – ein georgischer Roman“, „Das böse Kapitel“, „Kapitän Wakusch“, „Der ungeworfene Handschuh“. 2012 erschien der Roman "Das Lese-Liebeseheglück" als Lizenzausgabe im Gollenstein Verlag, Saarbrücken, der nun im Verbrecher Verlag lieferbar ist.

Seit 2007 erscheint eine Werkschau Giwi Margwelaschwilis im Verbrecher Verlag.


Siehe auch: www.giwi-margwelaschwili.de

Im Verbrecher Verlag erschienen:

Bedeutungswelten. Giwi Margwelaschwili im Gespräch mit Jörg Sundermeier
Eine Völkerfriedensstiftung
Das Lese-Liebeseheglück. Roman
Die Medea von Kolchis in Kolchos
Das Leseleben
Verfasser unser. Ein Lesebuch
Fluchtästhetische Novelle
Kapitän Wakusch 2. Sachsenhäuschen
Kapitän Wakusch 1. In Deuxiland
Der verwunderte Mauerzeitungsleser
Der Kantakt
Vom Tod eines alten Lesers
Zuschauerräume
Officer Pembry