Beate Middeke

Geb. 1966 in Bad Driburg. 1989 Abitur. 1989-1990 Film- und Videopraktikum im Audiovisuellem Zentrum der Uni Bielefeld. 1990-1993 Studium der Medienpädagogik, Uni Bielefeld. Filmpraktikum am Norton College & der Politec Sheffield. Seit 1990 Videokurse bei unterschiedlichen Bildungsträgern. 1993-1995 Filmvorführerin im Programmkino Lichtwerk, Bielefeld. 1993-2000 Studium an der FH Dortmund, Fachbereich Design, Studiengang Kamera. Während des Studiums Kameraassistenz bei verschiedenen Spiel- und Dokumentarfilmen. Seit 1997 selbstständig als Kamerafrau und Filmemacherin. 2000 Diplom Kamerafrau. 2002 Mitglied der Filmwerkstatt „Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm“ mit Klaus Wildenhahn und Gisela Tuchtenhagen. 2003 Produktion, Regie und Kamera für den Film „Man denkt, man kennt das Land“ ZDF/3sat. 2005 erster Dokumentarfilm fürs Kino „Zuletzt befreit mich doch der Tod“ (2008).

Im Verbrecher Verlag erschienen:

Warum Schröder? Schröder und die Frauen