Irmtraud Morgner

Irmtraud Morgner wurde 1933 in Chemnitz geboren. Nach dem Studium in Leipzig arbeitete sie von 1956 bis 1958 in der Redaktion der Neuen deutschen Literatur. Danach lebte sie als freie Schriftstellerin in Berlin. Sie veröffentlichte fünf Romane. Die ersten Bände ihrer „Salman-Trilogie“, „Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura“ (1974) und „Amanda“ (1983), begründeten ihren Weltruhm. Irmtraud Morgner erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste der DDR (1975), die Roswitha-Gedenkmedaille der Stadt Bad Gandersheim (1985) und den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor (1989). Irmtraud Morgner konnte den dritten Band der Trilogie nicht mehr vollenden, Fragmente des Romans erschienen 1998 unter dem Titel „Das heroische Testament“. Irmtraud Morgner starb nach langer Krankheit 1990 in Berlin.

Im Verbrecher Verlag erschienen:

Die wundersamen Reisen Gustavs des Weltfahrers.