Grundlagenforschung. Erzählungen

Grundlagenforschung. Erzählungen

Anke Stelling
Hardcover, 192 Seiten
Preis: 20,00 €
ISBN: 9783957324474


In den Warenkorb »

 

Schnell gehen sie vorbei, die Sekunden der Erkenntnis. Sie müssen festgehalten werden! Oder erst erzeugt anhand von Figuren, Beziehungen, außerordentlichen Begebenheiten. Das Leben ist undurchsichtig und erzählenswert. Und es gilt, in diesem Leben vorzukommen, zwischen all den Wünschen und Enttäuschungen, den gesellschaftlichen Normen und alltäglichen Herausforderungen. Wer bin ich denn hier überhaupt? Wer könnte ich sein?

Die nervöse Zwanzigjährige, die hofft, dass ihr Freund anruft. Die hoffnungsvolle Dreißigjährige, die glaubt, dass bei ihr alles anders wird. Anders zumindest als bei der ätzenden Ex, die doch hätte wissen müssen, dass Kinderkriegen auch keinen Ausweg darstellt. Oder bin ich vielleicht sogar die? Es ist gut, ein paar Erzählungen als Wegweiser zu haben. Für jetzt – und für später. Sag nicht, du hättest’s nicht gewusst! Hier steht’s doch, schwarz auf weiß, und Spaß macht es auch noch.

In diesem Erzählungsband vermag man sämtliche Motive, Themen, ja geradezu die gesamte literarische Welt Anke Stellings zu entdecken – und diese Erforschung ist nicht nur für Stelling-Fans faszinierend.

Grundlagenforschung ist der 1. Band der Reihe kurze form, die ab Herbst 2020 mt je einem Band pro Programm im Verbrecher Verlag erscheint.

 

Das Resultat der so diffusen wie rasanten Erzählweise ist die totale Auflösung. Weswegen man die knapp zweihundert Seiten am besten in einem Rutsch liest. Als Kapitel eines Panoptikums gewinnen die kammerspielkühlen Erzählungen noch einmal.

Catrin Lorch / Süddeutsche Zeitung

 

Die formalen Experimente mancher frühen Texte – manchmal allzu allwissende Erzähler oder allzu strenge Kompositionen – werden bald abgelöst durch eine menschliche Klugheit, die in ihrer Konzentration und Tiefe keiner Spielereien mehr bedarf.

Katharina Bendixen / junge Welt

 

Anke Stelling im Interview mit rbbKultur


Kurzgeschichten ausgefeilt und von Sprachwitz durchdrungen.

Christa Nebenführ/ Buchkultur

 

Für Selbstbehauptung und ein Trotzdem! steht sie mit ihrer Literatur, die in der kurzen Form viel Leichtigkeit zulässt, was an den Pointen liegen kann, denen sie ihren Platz zugesteht in Metaphern, Sprachspielen, leiser Komik.

Leipziger Volkszeitung

 

"Grundlagenforschung" ist das Zeugnis einer vielseitigen Autorin, die nicht nur ihr Handwerk beherrscht, sondern offensichtlich über eine sehr gute Beobachtungsgabe verfügt. […] Wer in die Erzählungen eintaucht, wird in den Figuren sich selbst finden. Sie halten einen Spiegel vor, in dem nicht immer wünschenswerte Charakterzüge zum Vorschein kommen. Sie legen oftmals den Finger auf den wunden Punkt. Sie regen aber auch zum Nachdenken an und ermöglichen es, Lebenssituationen aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Eugen Zentner / kultur-zentner

 

Gerade deshalb sind sie hervorragend geeignet für:
1. Menschen, die Anke Stelling ohnehin schon gern lesen und
2. Menschen, die Anke Stelling noch nie gelesen haben.
Dabei lohnt es sich, den ganzen Band auf einmal zu lesen, quasi den Kopf durchs gesamte Panorama zu drehen, die vielen verschiedenen Seiten von ähnlichen Themen zu sehen, vom Versuch, irgendwie weiter- und klarzukommen.

Judith Sombray / fixpoetry

Ähnliche Titel