Literaturfest München 2022: Münchner Schiene „Speisewagen“ Gemeinschaft (er)leben

Gemeinschaften finden sich, über Äußerlichkeiten hinweg, im Großen und im Kleinen: In der Nachbarschaft, im Freundeskreis, in der Wohn- oder Hausgemeinschaft, auf einer Demonstration, im Beruf oder im (Team-) Sport.

Und Gemeinschaft entsteht am Esstisch: Zuhause in der überschaubaren Küche ebenso wie an langen Tafeln an Orten und mit Menschen, die uns (noch) nicht vertraut sind. Genau das wird in unserem »Speisewagen« passieren: Am Mittwoch, zum »Open House«, wo sich regelmäßig junge und alte Menschen mit und ohne Fluchthintergrund treffen, werden drei Autor*innen aus ihren Texten zur Gemeinschaft lesen und – zusammen mit anderen, regelmäßigen Open-House-Teilnehmer*innen – zu Tischgesprächen anregen.
Zwischen Lesung und Gespräch, Essen und Musik suchen wir nach den kleinen und großen Nennern einer
spontanen Gemeinschaft.

KATHARINA ADLERS neuer Roman »Iglhaut« (Rowohlt) erzählt von einem Hinterhofbiotop, das von eigenwilligen Menschen bewohnt wird. Der Autor und Sozialarbeiter JAN GEIGER wurde mit seinem Stück »Drag me Out« jüngst zu den bayerischen Theatertagen eingeladen. VOLHA HAPEYEVA, belarussische Autorin, Essayistin und Übersetzerin, in diesem Jahr ausgezeichnet mit dem Wortmeldungen Preis, kann nicht mehr in dem Land leben, aus dem sie stammt und setzt dagegen: Gedichte. Untermalt wird der Abend von Akkordeon und Tuba durch das Duo MAXI PONGRATZ und THERESA LOIBL.

 

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung hier.

 

30.11.2022 | 20.00 Uhr

Volha Hapeyeva

Lesung und Musik

Ort
Bellevue di Monaco

Müllerstraße 2-6, 80469 München