"Kirschen mit Musik" im Rahmen der Ausstellung "Kunst gegen Rechts"

Manja Präkels wird mit Thorsten Müller, Benjamin Hiesinger zu Gast bei der Ausstellung „Kunst gegen Rechts“ in Gera sein und aus ihrem Buch „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ lesen.

 

Ende September 2021 fand die Bundestagswahl statt, in Thüringen und Sachsen erlangte  die rechtsradikale AfD die meisten Stimmen. Die AfD propagiert Rassismus und Nationalismus, die Verschärfung von Neoliberalismus und Ausgrenzung, sowie rückwärtsgewandte Vorstellungen einer Gesellschaft. Auch wird von dieser Partei ein  Feldzug gegen zeitgenössische, „undeutsche“ Kunst geführt, die sie als „neumodische  Extravaganzen“ und „exzentrische Randgruppenkunst“ bezeichnen. Diese Positionen werden zum Teil auch von Politiker:innen anderer Parteien vertreten.  Seit dem Ausbruch der Pandemie, stehen viele Dinge auf dem Prüfstand. Es zeigte sich, wer ein solidarisches Miteinander praktiziert und wer als Pandemiegewinnler:in oder Coronaleugner:in die Krise für eigene Interessen nutzt. Bei den sogenannten Querdenken-Demonstrationen kommt es zu einer fatalen Zusammenarbeit verschiedener Akteur:innen. Rechte Gruppierungen und Parteien gewinnen immer mehr an Einfluss.
Antisemitismus ist in der neuen Bewegung stark vertreten, wie auch eine Verharmlosung der Shoa und der Gleichsetzung der NS-Zeit mit der aktuellen Situation.
Auch in Gera gab es in den letzten Monaten große Demonstrationen der Querdenken-Bewegung. Der AfD Politiker Stephan Brandner, dem Flügel zuzuordnen, erlangte in Gera-Greiz-Altenburger Land ein Direktmandat für den Bundestag.
Genügend Gründe um die KUNST GEGEN RECHTS - Ausstellung in Gera zu zeigen. Sie findet in dem neuen Galerieprojektraum SORGLOS statt. Es ist die sechste Ausstellung der Reihe, die seit vier Jahren in Berlin und Erfurt aktuelle Arbeiten von Künster:innen aus Thüringen und Berlin zeigte. Sie wird durch Veranstaltungen, Performances und Musik begleitet.
Kunst soll als gesellschaftliche Form von Aufklärung in Erscheinung treten – für die Unabhängigkeit der Kultur, für eine gemeinschaftliche und solidarisierende Antwort aus der Kunst- und Kulturlandschaft auf Versuche rechter Gruppierungen und Parteien, Menschen auszugrenzen, Hass zu säen und Kultur zu beschneiden. Und für das Erinnern:
Dass Auschwitz nie wieder sei – und dieses Land sich ändert!

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung hier.

25.11.2022 | 19.00 Uhr

Manja Präkels

Lesung und Konzert

Ort
Galerie Sorglos

Sorge  52

07545 Gera