• 0 Items - 0,00 
    • No products in the cart.

Shop

NEU

Aus Fassungslosigkeit. Thomas Harlans Täterliteratur

28,00 

Broschur, ca. 300 Seiten, erscheint im Mai 2024

Nicht vorrätig

Benachrichtigen Sie mich, wenn das Produkt verfügbar ist

Für Thomas Harlan war die Auseinandersetzung mit den Täter*innen der Shoah und ihrem Weiterleben in der BRD zentral. Harlans Archivrecherche in Polen in den 1960er Jahren über die Verbrechen der »Aktion Reinhardt« führte zu dem Buchprojekt »Das Vierte Reich«, das nie vollendet und publiziert wurde. In der Historio grafie der Shoah stellte dieses Projekt bis in die 2000er Jahre ein Desiderat dar. Aber es bildete das Ausgangsmaterial für Harlans Romane »Rosa« (2000) und »Heldenfriedhof« (2006), die an der Schnittstelle von Dokumentation und Fiktion sind. Diese Romane problematisieren den Umgang mit den Täter*innen und ihren Verbrechen in der BRD und legen damit den Finger in eine Wunde, die etwa Thomas Harlans Freund Fritz Bauer vergeblich bearbeitete: die nahezu ausgebliebene Strafverfolgung der konkreten NS-Täter*innen und die mangelhafte Auseinandersetzung mit der gesamtgesellschaftlichen Verweigerung, sich juristisch, moralisch, persönlich und konkret mit den Täter*innen zu befassen.
Der Band widmet sich dem Werk Harlans und Fragen, die sich daraus ergeben: Lässt sich ein Massenverbrechen wie die Shoah überhaupt in Literatur überführen? Wie lässt sich mit einem Fokus auf die Täter*innen schreiben, ohne deren Gedankenwelt zu affirmieren? Wo ist die Grenze zwischen Geschichtswissenschaft und Literatur?

Mit Beiträgen von Sara Berger, Clemens Böckmann, Michael Farin, Sieglinde Geisel, Hannes Heer, Daniela Henke, Wolfgang Hörner, Christoph Schneider, Jan Süselbeck, Dörte von Westernhagen, Chris W. Wilpert und einem Debattenbeitrag von Thomas Harlan.

Ähnliche Titel